Mit Strategie und Mut zu neuen Chancen in der Corona Krise

Corona – der neuartige Virus beschäftigt Gesellschaft und Wirtschaft. Unzählige negative Folgen sind zu überwinden und halten die Entscheider von Unternehmen in Atem. Aber auch Chancen entstehen durch diese Krise. Chancen, die es zu identifizieren und zu nutzen gilt, um für die Zukunft gestärkt zu sein. Welche Ansatzpunkte und Fragen ergeben sich bezüglich der momentanen Situation?

Medienberichten zufolge sind ungefähr 3/4 aller Unternehmen von gestörten Lieferketten betroffen und 2/3 aller mittelständischen Unternehmen erwarten Umsatzverluste ab dem 2. Quartal. Daher gilt es, jetzt die Weichen zu stellen und sich für die Zukunft auszurichten. Der Shutdown ist in vielen Bereichen beendet und die Wirtschaft kommt in eine Phase der Erholung und des Hochfahrens. Nun ist es an der Zeit, sich auf die Corona bedingten Veränderungen einzustellen, Schwachstellen zu ermitteln, sich einen Maßnahmenkatalog zu erarbeiten und umzusetzen.

Neben der Bewältigung der aktuellen Krise ist die Sicherung des Geschäfts unter immer volatileren Rahmenbedingungen, Unwägbarkeiten und wiederkehrender Schocks zwingend notwendig. Prozessoptimierungen und Kostenreduzierungen sind stringent zu verfolgen, ohne notwendige Investitionen in die Zukunft zu vernachlässigen. Aus Gesprächen mit unseren Kunden haben wir entscheidende Erfolgsfaktoren für den Weg aus der Krise und nach der Krise ermittelt. Diese Chancen gilt es zu nutzen.

Entscheidende Maßnahmen

die MR PLAN Group Unterstützt Sie 

1. Risikoanalyse und -management

Zu identifizieren und betrachten sind alle Gefahren und Risiken, die mit dem Produktionsstandort verbunden sind. Dabei spielen insbesondere alle Risiken, die im Zusammenhang mit Corona stehen, eine besondere Rolle. Darüber hinaus werden auch Risiken anderer Einflüsse (z.B. Brand, Unwetter, Terror, Diebstahl) und Risiken der internen und externen Versorgung betrachtet.

Die Risiken werden entsprechend der Eintrittswahrscheinlichkeit und deren Auswirkungen analysiert und im Ergebnis auf die Lieferfähigkeit eines gesamten Produktionsstandorts dargestellt. Dadurch erhält man eine unabhängige Analyse aller Standortrisiken und einen Maßnahmenkatalog zur Risikominderung bezogen auf Personal, Lieferfähigkeit, Sachvermögen und Firmen-Image.

2. Strategische Beratung

In der öffentlichen Diskussion wurde schnell der Begriff „the next normal“ kreiert – eine scheinbar sichere Zustandsbeschreibung der „Zeit nach Corona“, ohne jedoch zu wissen, was das eigentlich ist und wann es eintritt. Weder können wir heute auf eine klare Formulierung noch auf einen Zeitpunkt warten (so es denn diesen überhaupt gibt). Vielmehr gilt es, die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in und trotz dieser Unsicherheit zu sichern und zukünftig auszubauen. Das Ziel muss heißen: Agil, dynamisch und flexibel zu werden, um eine bestehende und/oder neu zu erarbeitende Wettbewerbsposition zu sichern.

Nach einer kurzen und prägnanten Bestandsanalyse auf Ebene strategischer Geschäftsfelder sind anhand von denkbaren (und unwahrscheinlichen!) Szenarien mögliche Geschäftsentwicklungen zu prognostizieren. Ein weiteres – sehr interessantes – Vorgehen ist, diese aus einer möglichen Zukunft retrospektiv zu entwickeln.

Als Ergebnis liegt dann nicht nur eine Strategie, sondern vielmehr ein Mosaik von abgestimmten Strategiekomponenten mit einer agilen Entscheidungsbasis vor, aus dem situativ anhand von KPIs der Marktentwicklung (und in zweiter Linie des eigenen Unternehmens) notwendige Optionen aktiviert werden. Jede Strategiekomponente umfasst eine ausgeplante funktionale Strategie.

3. Digitalisierung

Der Nutzen der Digitalisierung ist die Interoperabilität, das Kommunizieren und Zusammenarbeiten unterschiedlicher, unabhängiger Objekte und Systeme. Mit dem Prozess der Digitalen Transformation können Unternehmen dieses enorme Potenzial analysieren, evaluieren, planen und realisieren. Gerade jetzt kann hiermit ein Quantensprung für ein nachhaltiges Momentum und neue Marktchancen umgesetzt werden.

Mit dem Inflection point „corona” werden entscheidende Weichen für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit gestellt. Unser spezielles Leistungsangebot umfasst

Operativ:

  • End-to-end Projekte „Digitale Transformation“
  • Effizienzsteigerung in den Wertschöpfungsnetzwerken
  • Realisierung einer Standardkommunikationsplattform mit RAMI 4.0

Strategisch:

  • Einführung von Lebenslaufakten für Produkte (Rückgewinnung von Information zu deren Nutzung und Wartung; Nachhaltigkeit und Recycling; Umweltparameter)
  • Kreierung neuer Geschäftsfelder und -modelle
  • Zukünftige Wertschöpfung aus Daten als Asset

4. Supply Chain Analyse / Stabilisierung Lieferkette

Deglobalisierung, Lieferengpässe, Lieferantenstrukturen, Lagerbestände, massiv geänderte Nachfragen, veränderte Transportwege und Kapazitäten – um nur einige Corona-Einflüsse zu nennen – erfordern ein mutiges unternehmerisches Handeln. Kurzfristig im Rahmen des Risikomanagements, aber eben auch nachhaltig. Eine konstruktive Analyse der Supply Chain zur Überprüfung der Lieferströme von den Lieferanten bis hin zu den Kunden liefert hierzu wichtige Einblicke, identifiziert Bottle Necks ebenso wie Überkapazitäten.

In einer Recovery Phase liegt der Focus auf der Festigung bestehender Märkte wie auch auf der Erschließung neuer Absatzmärkte. Kurz: der Absatz bestimmt die Produktion.

Um daraus resultierend wiederum die Sicherstellung der Produktionsfähigkeit zu gewährleisten, ist hierzu eine stabile Lieferkette notwendig. In der aktuellen Situation müssen die bisherigen Lagerstrategien (Reichweiten), Logistikstrategien (JIT/JIS) und das Lieferantennetzwerk reflektiert werden. Mit Hilfe einer Risikountersuchung ist die momentane Lieferkette einem Stresstest zu unterziehen. Somit gelingt eine transparente Darstellung der Lieferkette, welche zur Offenlegung von Schwachstellen dient. Diese werden durch definierte Maßnahmen und Arbeitspakete bearbeitet und optimiert. Ein zu beachtendes Thema ist unter anderem eine Auditierung von Produkten und Lieferanten, um ein agiles Ersatzlieferantennetzwerk aufzubauen und Single-Sourcing zu vermeiden. Des Weiteren trägt eine Lagerbestandsoptimierung zu einer Kostenreduzierung und einer Neuaufstellung des Lagers bei.

Letztlich ist die Nutzung von smarten Technologien als Inhalt der Logistik 4.0 zur Erhöhung von Transparenz entlang der Lieferkette ein zukunftsweisender Schritt. Mit den benannten Ansätzen, inklusive einer Verbesserung der Nachhaltigkeit und Sozialverantwortung innerhalb der Lieferkette, ist das Resultat eine Verringerung von Abhängigkeiten und eine Erhöhung der Liefertreue. Mit der Risikominimierung und Neuausrichtung der Positionen innerhalb der Lieferkette werden Unternehmen in Zukunft auch außerhalb von Krisenzeiten robuster und gleichzeitig flexibler aufgestellt.

5. Operative Exzellenz und Performanceverbesserung

Die auf Grund der Corona-Krise auftretenden Herausforderungen führen an vielen Stellen in der Aufbau- als auch Ablauforganisation zu Ineffizienz und Ineffektivität.

Die Nutzung innovativer Lean Management Methoden zur Prozessoptimierung führen zu einer nachhaltigen und wirtschaftlichen Verbesserung der Prozesse.

Die Analyse des Ist-Stands und Bündelung mit den Erkenntnissen der internen Fachexperten führt zur Entwicklung eines umfassenden Programms zur Nutzung von vorhandenen Effizienzpotenzialen und Eliminierung der Schwachstellen.

6. Gesundheitsmanagement / Arbeitsplatzgestaltung

Die Bedarfsermittlung betrieblicher Belastungen und Anforderungen im Kontext der COVID-19-Pandemie am Arbeitsplatz und Gesamtbetrieb nimmt eine zentrale Stelle jetzt und in Zukunft ein. Es werden für Unternehmen strukturierte Bedarfsanalysen für spezielle Aufgaben und verschiedene Arbeitsmodelle, wie flexibles und mobiles Arbeiten, erstellt. Dabei werden Maßnahmen zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen, und der Steigerung von Produktivität und Qualität erarbeitet und deren Umsetzung betreut. Zusätzlich werden Fördermöglichkeiten der Öffentlichen Hand und hier im Besonderen des Gesundheitssystems aufgezeigt und bewertet.

Für Bürowelten werden in der Büroraumplanung neu angepasste Maßstäbe gesetzt. Dazu werden die geänderten Rahmenbedingungen analysiert, beplant und umgesetzt. Ergonomische Büroraum- und Arbeitsplatzgestaltung schützt die Gesundheit der Mitarbeiter und steigert deren Effizienz bei der Arbeit.

     Getreu dem Unternehmensversprechen »Engineering for Excellence« der MR PLAN Group helfen wir Ihnen Ihre Herausforderungen zu lösen und sind auch in dieser Zeit ein gewohnt verlässlicher und stabiler Partner.

    Rufen Sie uns an

    +49 (906) 7095-0

    Schreiben Sie uns

    Unternehmenszentrale

    MR PLAN GmbH
    Kaiser-Karl-Straße 5
    86609 Donauwörth
    Deutschland

    Beijing / Berlin / Bremen / Donauwörth / Kecskemét / München / Stuttgart / Shanghai / Wolfsburg